1.500 € Spende für benachteiligte Kinder

1.500 € Spende für benachteiligte Kinder

Frankfurt/Main, 8. Juli 2020. Oft entscheidet sich bereits in den ersten Lebensjahren, welchen Weg Kinder später einschlagen. Manche können zum Schulanfang schon schreiben und Klavier spielen, andere haben Mühe, einen Stift zu halten oder still zu sitzen. Bildung und Chancen sind ungleich verteilt. Wer in eine arme Familie geboren wird, macht mit geringerer Wahrscheinlichkeit das Abitur. Denn unser Schulsystem setzt voraus, dass Eltern ihre Kinder zu Hause unterstützen – und zwar schon in der Kindergartenzeit. Frühe Bildung stärkt die persönliche Entwicklung, schafft Chancengleichheit und fördert kulturelle Teilhabe. Daher hat sich der Verein Chancen für Kinder e.V. gegründet, der sich zum Ziel gesetzt hat, dass jedem Kind alle Türen offenstehen. Um das zu realisieren, ist der Verein Chancen für Kinder nicht nur auf ehrenamtliches Engagement, sondern auch auf Spenden angewiesen.

Ludger Quante, renommierter Finanzberater und Speaker hat heute EUR 1.500 für den Verein Chancen für Kinder gespendet. „Alle Kinder sollen bestmöglich gefördert und in ihrer Persönlichkeit gestärkt werden, damit sie ihre individuellen Potenziale optimal entfalten und ihre Kompetenzen entwickeln können“, führt Quante zu seiner Spende aus. Eingesetzt wird der Geldbetrag für das Projekt „Lesekoffer“ und die kulturelle Teilhabe von Kindern. Hinter dem Projekt Lesekoffer steht die Idee, das Vorlesen zu einem festen Bestandteil des Familienlebens zu machen. In Kooperation mit Kita-Leiter*innen und Erzieher*innen wird ein entsprechender Bedarf bei sozial benachteiligten Kindern bzw. in bildungsfernen Familien ermittelt. Ehrenamtliche Lesepat*innen, die der Verein gewinnt, betreut und ausbildet, besuchen die Kinder und Familien regelmäßig, um vorzulesen. Mit Spenden werden altersgerechte Bücher, Bücherregale und Sitzkissen für eine Lese-Kuschelecke finanziert. Zielsetzung ist, dass Kinder in ihrer Entwicklung gefördert werden und ihr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein gestärkt wird. Auch die Eltern werden in ihrer Erziehungskompetenz gestärkt und erfahren Unterstützung im sicheren Umgang mit ihrem Kind. Mit den Spenden wird auch kulturelle Teilhabe von Kindern finanziert, beispielweise wie Ballett- und Klavierunterricht für die Erstklässlerin Jumana (Name wurde von der Redaktion geändert).

„Sprache gilt als Schlüssel zu Bildung und Chancengerechtigkeit. Mit dem Erlernen von Sprache und der Fähigkeit, sie adäquat und anlassbezogen einzusetzen, werden bereits in frühester Kindheit die Weichen für den späteren Bildungserfolg gestellt“, antwortet Christiane Leonhardt, Vorständin des Vereins Chancen für Kinder e.v. auf die Frage, warum sie sich für das Vorlesen und kulturelle Bildung von Kindern einsetzt. „Die Vorlesestudie der Stiftung Lesen weist darauf hin, dass ein Drittel der Eltern ihren Kindern nicht oder nur unregelmäßig vorliest. Diese haben beim Schuleintritt erhebliche Nachteile gegenüber Kindern mit viel Vorleseerfahrung. Es gibt also noch viel zu tun“, sagt Leonhardt und nimmt strahlend den Scheck von Ludger Quante entgegen. Quante ergänzt: „Bildung ist eines der 17 Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen, die alle Menschen, Organsationen und Unternehmen dazu aufruft, sich für eine nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft einzusetzen. Frühkindliche Bildung ist elementar für die Zukunft der Kinder, aber auch für die Zukunft unserer Gesellschaft.“ Christiane Leonhardt hat sich kürzlich mit dem Projekt Lesekoffer für den Deutschen Lesepreis 2020 beworben. Mit ihrem Verein Chancen für Kinder e.V. ist sie Partner der Stiftung Lesen. Ehrenamtlich ist sie auch als stellvertretende Vorständin der Katholischen Stadtkirche und als Vorstandsmitglied des Stadtsynodalrats tätig.

No Comments

Post A Comment